Sie sind hier: Über Yoko & Sushi > Sushi Kompendium > Sushi & Gesundheit > Spurenelemente > 
DeutschEnglishFrancais
31.8.2014 : 0:13
Über Yoko & Sushi
.

Spurenelemente und Mineralstoffe

Unter Spurenelementen versteht man Stoffe, die in äußerst geringen Konzentrationen im Körper vorkommen und von ihm aufgenommen werden. Sie sind bei wichtigen biologischen Funktionen beteiligt. Zu den Spurenelementen zählen Eisen, Magnesium, Jod, Fluor, Zink, Selen, Mangan, Kupfer.

Jod - notwendig für die Schilddrüse!

Jod

In Sushi ist besonders viel Jod enthalten. Jod kommt vor allem in Meeresfischen, Meeresfrüchten und in den für Sushi verwendeten Algen (Nori) vor. Ansonsten findet man Jod noch in jodiertem Speisesalz und zum Teil auch im Trinkwasser.

Jod ist ein essentielles Spurenelement, das mit der Nahrung aufgenommen werden muss. Der tägliche Jodbedarf liegt bei 200 µg (Millionstel Gramm) und kann bereits mit 100 bis 150 g Fisch gedeckt werden.

Jodmangel gehört weltweit zu den häufigsten Nährstoffmangelerscheinungen. Mitteleuropa gehört zu den Jodmangelgebieten, wobei der Jodmangel besonders in den Gebirgsgegenden ausgeprägt ist. Dieser Jodmangel ist durch die Eiszeiten bedingt, in denen die Jodvorkommen durch das Schmelzwasser ausgewaschen wurden.

Jod spielt vor allem bei der Synthese von Schilddrüsenhormonen eine entscheidende Rolle. In der Schilddrüse werden etwa 80% des täglich aufgenommenen Jods verbraucht. Ein Jodmangel führt zu einer Unterfunktion der Schilddrüse (Hypothyreose). Die Symptome zeigen sich meist schleichend, so dass man anfangs keine Beschwerden wahrnimmt. Erst bei einer stärkeren Unterfunktion klagen die Betroffenen über:

  • Müdigkeit 
  • Antriebsarmut
  • Wachstums- und Entwicklungsstörungen bei Kindern
  • Gesteigertes Schlafbedürfnis
  • Konzentrationsstörungen
  • Kälteempfindlichkeit
  • Obstipation, also Verstopfung  

Nach oben

Selen - entgiftet den Körper!

Selen entgiftet den Körper

Besonders reich an Selen sind Hummer und Garnelen. Desweitern gelten Süss- und Seewasserfische, Eigelb, Fleisch, Leber, Getreideprodukte und Nüsse als Hauptlieferanten von Selen. Selen wird an Eiweiss gebunden aufgenommen. 100g Thunfisch enthalten beispielsweise 130µg Selen.

 

Selengehalt in Lebensmitteln (pro 100g):

Fisch 30-140µg
Nüsse 30-405µg
Fleisch 14-35µg
Gemüse 2-30µg

Selen ist ein essentielles Spurenelement, das unser Körper nicht selbst herstellen kann, aber unbedingt braucht. Es spielt eine wichtige Rolle in der Entgiftung des Körpers und ist Bestandteil einiger Enzyme, die unter Anderem rote Blutkörperchen, Zellmembranen und andere Zellelemente vor dem Angriff Freier Radikale schützt. Selen bringt Fress- und Killerzellen auf Trab, die Eindringlinge vernichten. Bei der Fortpflanzung spielt er ebenfalls eine wichtige Rolle.

Welche Folgen ein Mangel an Selen haben kann, ist noch nicht vollständig erfasst. Studien deuten jedoch einen Zusammenhang zwischen Bluthochdruck und verschiedenen Herzkrankheiten an. Auch Verbindungen zwischen Selenmangel und der Häufigkeit von Krebs wie Leber-, Darm- und Lungenkrebs sind in Studien dargelegt worden. Ausserdem gibt es Hinweise darauf, dass ein Selenmangel zur Unfruchtbarkeit bei Männern führen kann. Dies geschieht dadurch, dass erstens die Reifung der Spermien bei einem Selenmangel gestört wird und sich zweitens ihre Beweglichkeit verringert.

Nach oben

Kupfer - notwendig für den Blutaufbau!

Kupfer - notwendig für den Blutaufbau!

Kupfer ist ein Schwermetall, das für niedrige Organismen (Bakterien, Algen) ein schweres Gift ist. Für den Menschen und höhere Tiere ist es ein absolut notwendiges Spurenelement, das zum Aufbau von Blut verwendet wird. Beim Menschen findet man Kupfer noch als Bestandteil verschiedener Enzyme.

Die Gesamtkonzentration im menschlichen Körper beträgt allerdings nur etwa 0,10 - 0,15 Gramm. Pro Tag sollten ca. 1 - 3 Milligramm Kupfer zugeführt werden. Es ist in Leber, Eigelb und Fisch enthalten.

Nach oben

Zink - beschleunigt den Stoffwechsel!

Zink beschleunigt den Stoffwechsel

Zink ist für die meisten Lebewesen ein essentielles Spurenelement, und im menschlichen Körper das häufigste. Höhere Konzentrationen an Zink sind in den roten Blutkörperchen, in den Augen, in der Haut und in den Haaren, sowie in der Prostata und in der Leber enthalten.
Ferner ist Zink essentiell für die Funktion verschiedener Hormone, wie z.B. Insulin, den Schilddrüsenhormonen, Sexualhormonen und den Wachstumshormonen.

Der tägliche Bedarf an Zink liegt für Erwachsene und Jugendliche bei 7-15 mg. Frauen benötigen etwas weniger als Männer. Es ist besonders wichtig auf eine regelmässige Zufuhr von Zink mit der Nahrung zu achten, weil das Spurenelement anscheinend im Körper nicht gespeichert werden kann.

Die tierischen Lebensmittel, insbesondere Fische, Meeresfrüchte und Algen, enthalten, im Vergleich zu der pflanzlichen Nahrung, häufig grössere Mengen an Zink, wobei besonders die Innereien sehr zinkhaltig sind. Von den Meerestieren zeichnen sich Austern durch sehr hohe Mengen an Zink aus. Sehr Zinkhaltig sind auch einige Küchengewürze, wie Basilikum, Estragon, Kümmel, Nelken und Ingwer.

Bei einem Zinkmangel kann es zu den folgenden Symptomen kommen:  

  • Antriebsschwäche, Depressionen, Konzentrationsstörungen, Lernschwäche
  • Vermehrte Infektanfälligkeit und herabgesetzte Resistenz gegenüber Umweltgiften
  • Wachstumsstörungen
  • Beeinträchtigung der Sinneswahrnehmung, wie z. B. Nachtblindheit, Geschmacks- und Geruchsstörungen
  • Schädigungen der Mundschleimhaut, verzögerte Wundheilung und vermehrt auftretende Hautpilzinfektionen
  • Dünner werdende Haare bis zum Haarausfall, sowie brüchige und weissfleckige Nägel

Nach oben

Chrom - für den Blutzuckerspiegel!

Chrom - für den Blutzuckerspielgel!

Chrom ist vor allem in Fisch und Gemüse enthalten.Der menschliche Körper enthält etwa 10 - 20 Milligramm Chrom. Die täglich empfohlene zuzuführende Menge Chrom beträgt 0,1 - 0,5 Milligramm.

Chrom spielt bei der Regulation des Blutzuckerspiegels eine wichtige Rolle. Es stellt einen Co-Faktor des Insulins dar. Ein Chrom-Mangel begünstigt deshalb die Entstehung einer Zuckerkrankheit.

Nach oben